Was hilft beim Abnehmen?

0

Jetzt nach der kalten Jahreszeit beginnen viele damit, die „dazugewonnenen“ Pfunde wieder los zu werden. Dabei werden dann allerhand Wunderdiäten ausprobiert, um lästige Kilos runterzubekommen – oftmals sind derartige Bemühungen jedoch nicht von nachhaltigem Erfolg gekrönt; der allseits bekannte Jojo-Effekt macht sich bei vielen bemerkbar, die eine anstrengende Hungerkur hinter sich haben. Doch was hilft wirklich beim Abnehmen?

Laufen und abnehmen
Ganz einfach: Sport. Viel Bewegung führt dazu, dass viele Kalorien verbrannt werden – idealerweise wird dann tagsüber mehr verbrannt, als dem Körper an Energie zugeführt wurde. Hierbei gibt es viele Leute, die ganz gezielt laufen, um Körperfett abzubauen, denn beim Laufen werden mehrere hundert Kilokalorien pro Stunde verbrannt. So sollte ein Laufanfänger jedoch nicht gleich in die Vollen gehen und nach dem Motto „Laufen und Schnaufen“ gegen das Übergewicht ankämpfen: besser ist es, mit einem langsamen Tempo anzufangen.

Pulsuhr zur Herzfrequenzmessung
Denn es wird mehr Fett verbrannt, wenn nicht im anaeroben Bereich gelaufen wird; für jeden Menschen können hierzu bestimmte Pulsgrenzwerte berechnet werden, um das ideale Lauftempo zum Abnehmen zu bestimmen. Hilfreich ist in diesem Zusammenhang eine Pulsuhr, die zuverlässig die Herzschlagfrequenz während des Sports anzeigt. Ein Pulsuhr Test hilft im Zweifelsfall, das beste Gerät für die eigenen Bedürfnisse zu finden, wobei in der Regel die meisten Pulsuhren relativ zuverlässige Angaben machen.

Langsame Steigerung beim Laufen
Anfangs wird ein ungeübter Läufer noch nicht viele Kilometer am Stück laufen können; Gehpausen sind dann häufig nötig, was aber überhaupt nicht schlimm ist. Eine langsame, jedoch stetige Steigerung ist in der Regel schon nach wenigen Wochen deutlich bemerkbar, und wenn dann die Pfunde purzeln, fällt das Laufen leichter, und mehr Laufkilometer können absolviert werden.

Wer dann einmal das regelmäßige Laufen für sich entdeckt hat, bleibt oftmals auch dabei und hält sein Gewicht konstant, nachdem er die überflüssigen Kilos abgenommen hat. Nicht selten werden dann mit der Zeit Körperfettwerte von 10-15% oder gar darunter erreicht, so wie es etwa bei einigen Marathonläufern der Fall ist. In diesem Sinne: Schluss mit oftmals wirkungslosen Hungerkuren und raus ins Freie zum Laufen! Zusätzlich sollte man sich natürlich immer gesund ernähren und fettarm essen.

Share.

About Author

Leave A Reply